Personendetails

Personendetails

Dr. Sabrina Kufner
Kontakt:

Dr. Sabrina Kufner
Didaktisches Labor

SKILL



Raum:IG 104
Telefon:+49(0)0851/509-3406
E-Mail:Sabrina.Kufner@uni-passau.de
Foto Dr. Sabrina Kufner
Thema der Dissertation
Prognose und Diagnose von Handlungskompetenz im Bereich Individualisierendes Lehren und Lernen - eine Videostudie
Betreuerin
Prof. Dr. Jutta Mägdefrau
Arbeitsbereich Realschulpädagogik und -didaktik
Abstract
Kernannahme der Studie ist, dass sich Kompetenzen aus dem Zusammenspiel definierter per-sonbezogener und epistemischer Komponenten ergeben. Lehrerkompetenzen werden demnach nicht nur durch Aneignung von Professionswissen während des Studiums generiert, vielmehr beeinflussen motivationale Aspekte, berufsbezogene Voreinstellungen und Orientierungen sowie Selbstwirksamkeitsüberzeugungen der Studierenden deren Entwicklung und Ausdifferenzierung.
Basierend auf dieser Annahme entwickelt das Forschungsvorhaben ein Kompetenzstruktur-modell, das die Lehrerkompetenz im Bereich individualisierenden Lehrens und Lernens (ILL) modelliert. Hierzu wird diese spezielle Teilkompetenz in beobachtbare Kriterien zerlegt und in ihren Facetten so operationalisiert, dass unterschiedliche Niveaustufen beschrieben werden können. Theoretisch wird ein allgemeines Kompetenzmessmodell (vgl. Baumert/Kunter 2006) zur Grundlage für die Entwicklung eines spezifischen Messmodells „Individualisierendes Leh-ren“.
Das in der ersten Phase der Studie entwickelte Kompetenz-Mess-Modell bildet die Grundlage für die Analyse studentischer Unterrichtsversuche zum ILL. Mit Hilfe von Videoaufzeich-nungen werden diese im Hinblick auf die Diagnose des jeweiligen Kompetenzlevels analy-siert.
Ziel der Untersuchung ist es, einen Beitrag zur Messung beobachtbarer Kompetenzen zu leis-ten, um forschungsmethodisch die vielfach gewählte Kompetenzmessung über Selbstein-schätzungen durch geeignete Modelle zu ergänzen.
Eine der zentralen Untersuchungshypothesen bildet die Prognose der gezeigten Kompetenz im ILL anhand bestimmter Personmerkmale, die als relativ stabil gelten sowie ILL-spezifische ‚professional beliefs’ und motivationale Orientierungen zum Lehrerberuf.
Mit Regressionsanalysen wird der Beitrag dieser Variablen zur Prognostizierbarkeit der ILL-Performanz untersucht.